Primary Navigation

Koi Karpfen Krankheiten

Koi Karpfen Krankheiten

Die 5 häufigsten Koi Krankheiten – Symptome, Ursachen und wie Sie ihren Koi Behandeln sollten

Bedrohliche Koi Krankheiten sind für alle passionierten Züchter und Halter von Koi Karpfen ein fast andauerndes Schreckgespenst. Denn obwohl die wertvollen Tiere durchaus robust sind, werden Koi-Bestände immer wieder heimgesucht. Vor allem in Europa tauchen immer wieder eine ganze Reihe von dramatischen Fischkrankheiten auf. Die Mehrzahl dieser Krankheiten kann allerdings recht wirksam vorgebeugt werden. In vielen Fällen ist auch noch nach dem Auftreten erster Symptome eine wirksame Behandlung möglich.

Gesunde Koi: Krankheiten vorbeugen, erkennen, behandeln
  • Keith Holmes, Tony Pitham
  • Herausgeber: Verlag Eugen Ulmer
  • Auflage Nr. 1 (01.11.2004)
  • Gebundene Ausgabe: 168 Seiten

Grundsätzlich gilt: Bei Krankheiten immer einen Arzt aufsuchen

Eine weitreichende Ausbreitung im gesamten Koi-Bestand sollte jederzeit verhindert werden. Als verantwortungsbewusste Koi-Halter sollten sie darüber hinaus den Koi-Händler Ihres Vertrauens konsultieren. Ggf. sollten Sie einen auf Fischkrankheiten spezialisierten Veterinär hinzuziehen. Im folgenden finden Sie eine sehr umfangreiche Liste von bekannten Koi Krankheiten. Umfassende Informationen zu den Erregern, dem Auftreten der Krankheit und möglichen Behandlungsmöglichkeiten:

1.Karpfenlaus (Argulus)

Diese Koi-Krankheit wird durch das Krebstierchen “Argulus”, auch bekannt als Karpfenlaus, hervorgerufen. Karpfenläuse sind circa 7-10 Millimeter lange Parasiten, die sich gut sichtbar auf der Fischhaut abzeichnen und sich dort festheften, um das Blut des Koi-Karpfen zu saugen. Sie bleiben allerdings nicht fest bei einem einzelnen Fisch, sondern wechseln häufig das Wirtstier. Bereits der Karpfenlaus-Stich selbst ist dabei hochgradig giftig und kann bei dem betroffenen Koi starke Lähmungserscheinungen bis hin zum Tod hervorrufen.

Ein Befall mit Karpfenläusen ist vom Halter meist gut erkennbar, denn die Einstichstellen sind tiefrot und umgeben von einem rosa Einstichshof. Befallene Koi erkennen Sie unter anderem an folgendem Symptomen: Gewichtsverlust, starkes Scheuern und ein vermehrtes Springen der betroffenen Tiere. Glücklicherweise ist die Behandlung dieser Koi-Krankheit recht gut möglich. Im ersten Schritt müssen die Karpfenläuse von den Tieren vollständig entfernt werden, danach erfolgt in der Regel eine Behandlung mit Kochsalzbädern und Fisch-Insektiziden.

Angebot
Tetra Pond MediFin (universell wirkendes Arzneimittel für alle Gartenteichfische, Vorbeugung Desinfektion Medikament Garten Krankheiten), 500 ml Flasche
  • Hochaktive Wirkstoffkombination gegen häufige Krankheiten bei Teichfischen
  • Sehr breites Wirkungsspektrum
  • Hilft effektiv und schnell gegen Hautparasiten und bakterielle Hautinfekte
  • Zur Anwendung bei Wunden und allen Arten äußerer Verletzungen
  • Auch zur Vorbeugung und Desinfektion

2.Koi-Herpes (KHV)

Hinter der unscheinbaren Abkürzung KHV verbirgt sich tatsächlich ein wahres Schreckgespenst aller Koi-Liebhaber, die so genannte Koi-Herpesvirusinfektion, der fast immer der gesamte Koi-Bestand zum Opfer fällt. In der akuten Krankheitsphase sind befallene Koi unter anderem an folgenden Symptomen zu erkennen: Apathie, Orientierungslosigkeit, Atemnot, eingesunkene Augen und blasse Flecken auf der Haut.

Bislang ist für diese Koi-Krankheit noch keine Heilung möglich, der Vorbeugung und Reinigung der Fische kommt also eine immense Bedeutung zu. Nach Ausbruch der Krankheit im Bestand ist eine Quarantäne aller Fische sowie des Systems obligatorisch, um nicht infizierte oder resistente Tiere zu identifizieren und gegebenenfalls zu retten.

3. Bauchwassersucht

Die bereits erwähnte Karpfenlaus kann auch der Überträger einer weiteren der zahlreichen bekannten Koi Krankheiten sein, der so genannten Bauchwassersucht. Leider ist die Bauchwassersucht hochgradig ansteckend, erkrankte Fische müssen also zwingend und umgehend vom Rest des Bestandes isoliert werden.

Sichere Erkennungszeichen der Bauchwassersucht sind aufgedunsene Koi-Körper und abstehende Flossen. Eine erfolgreiche Behandlung dieser Koi-Krankheit ist möglich, allerdings nur im Frühstadium der Krankheit. Fachhändler und Veterinäre informieren Sie gerne über die denkbaren Behandlungsmethoden.

Angebot
Blagdon 2804 Fish Aid, Extra Strength Anti Parasite, zur Bekämpfung von Parasiten bei Teichfischen, 250ml
  • Zur Behandlung der Weißflecken- und Schleimkrankheit sowie bei Saugwürmern an Goldfischen, Koi- und anderen Karpfen.
  • Effektive, konzentrierte Formel für Goldfische, Koi- und andere Karpfen.
  • Nicht geeignet für empfindlichere Arten wie Orfe, Rotfedern oder Schleien.
  • Einfache Anwendung durch eine Dosierkammer.
  • Höchst effektiv.

4. Kiemenfäule (Branchiomykose)

Die Kiemenfäule gehört sicher zu den heimtückischsten aller Koi Krankheiten, glücklicherweise ist ihr Verlauf meist nicht so dramatisch für die befallenen Fische und es gibt eine ganze Reihe von erprobten Behandlungsmethoden. Von außen betrachtet sind befallene Fische nämlich nicht direkt zu erkennen, erst ein genauerer Blick auf die Kiemenblätter gibt hier Aufschluss.

Der Krankheitsverlauf schreitet meist sehr schnell voran, schnelles Eingreifen von Seiten des Koi-Halters tut also Not. Verursacht wird die Kiemenfäule von Algenpilzen, optimale Haltungsbedingungen und Gewässerpflege sind also der Schlüssel zur Vorbeugung der Branchiomykose.

5. Fischegel (Piscicola geometra)

Ein Befall mit Fischegeln gehört, vor allem in Mitteleuropa, zu den am weitesten verbreiteten Koi Krankheiten. Glücklicherweise ist der Befall leicht zu erkennen und kann mit einfachen Kochsalzbädern die Koi kurieren.

Ein Eingreifen bei Fischegel-Befall sollte dennoch schnell erfolgen, denn der massenhafte Egelbefall und der damit verbundene Blutverlust kann zu einer erheblichen Schwächung der befallenen Tiere führen. Diese sind dann wiederum sehr anfällig für eine ganze Reihe von weiteren Koi Krankheiten. Die lateinische Fachbezeichnung “Piscicola” bezeichnet dabei einen bis zu fünf Zentimeter langen Blutegel, der über scheibenförmige Saugnäpfe an beiden Enden seines Körpers verfügt.

Angebot
sera 07580 pond omnisan F in 5 Liter für 100.000 Liter - Arzneimittel für Teichzierfische mit Breitbandwirkung gegen Verpilzungen und Parasitenbefall
  • Schnelle und sichere Hilfe im Krankheitsfall
  • Arzneimittel für Zierfische mit einzigartiger Heilkraft
  • Alle sera Arzneimittel zeichnen sich durch eine maximale Sicherheit für Tier und Anwender aus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.