Japanische Koi Karpfen

Japanische Koi Karpfen

Japanische Koi und ihre Geschichte – Was die Fazination Koi Karpfen ausmacht

Das japanische Wort Nishikigoi bedeutet übersetzt “Brokatkarpfen” und trifft damit sehr genau den Kern der heutigen Begeisterung für die farbenfrohen Japanische Koi, den Nishikigoi-Karpfen. Die Endsilbe -goi bedeutet im japanischen schlicht und einfach Karpfen. Vor allem in Europa und in den USA konnte sich dieser komplizierte japanische Begriff allerdings nicht durchsetzen. Stattdessen werden diese wertvollen und oft auch seltenen Zuchtkarpfen meist nur kurz als “Koi”-Karpfen bezeichnet. Zwar nahm die Züchtungsgeschichte der Koi Karpfen in ihren Anfang in Japan, ursprünglich stammen die der Züchtung zu Grunde liegenden Fische aber gar nicht aus Japan.

Japanischen Koi und ihre Geschichte begann also ursprünglich gar nicht in Japan. Die genaue Herkunft dieser besonderen Karpfen ist nach wie vor ungeklärt, Experten vermuten allerdings, dass als Herkunftsort entweder Ostasien, China, der Aralsee oder sogar das Schwarze beziehungsweise Kaspische Meer in Frage kommen.

Sogar der Iran wird bisweilen als mögliches Herkunftsland der Nishikigoi genannt. Erst nachdem diese zuchtfreundliche Fischsorte allerdings ihren Weg nach Japan gefunden hatte, begann die Erfolgsgeschichte der Koi Karpfen Zucht.

Die Anfänge der Koi Zucht

Die tatsächlichen Anfänge der erfolgreichen Zucht von Koi Karpfen liegt bei weitem nicht so weit in der Vergangenheit, wie man es als aufmerksamer Beobachter vermuten würde.

Erst zu Anfang des 19. Jahrhunderts begann die moderne Züchtungsgeschichte der Koi Karpfen in einem Gebiet, welches heute in Präfektur Niigata liegt. Bereits seit dem 18. Jahrhundert hielten die dort ansässigen einfachen Reisbauern Karpfen als sinnvolle Nahrungsaufbesserung. Vor allem im Winter war diese japanische Region nur schwer zu erreichen, Nahrungsmittellieferungen von außerhalb fanden deshalb nicht immer ihren Weg nach Niigata. So waren die Menschen, um zu überleben, auf die Fischzucht angewiesen und es entwickelte sich recht schnell eine florierende Karpfenzucht.

Es muss ungefähr um das Jahr 1800 gewesen sein, als erfahrene Karpfenzüchter das erste Mal interessante und schöne Farbmutationen bei den Zuchttieren bemerkten. Die zuerst aufgetretenen Farbmutationen waren dezent und sorgten für hellgelbe, weiße und rote Koi Karpfen. Da Niigata, wie bereits erwähnt, lange Zeit zu den abgeschiedensten Regionen in Japan gehörte, verbreiteten sich die farbenfrohen Nishikigoi nur äußerst langsam in Japan.

gartendekoparadies.de Massive japanische Steinlaterne Tachi-Gata Kasuga aus Steinguss frostfest
  • Größe: 37 cm, Maße: 12 x 12 und 17 x 17 cm, Farbe: Grau, Gewicht: 7 kg, Werkstoff: Weißbeton / Steinguss.
  • Die Figuren werden aus hochklassigem, gegen sämtliche Witterungsbedingungen (Frost, Regen, Sonne) beständigem Beton hergestellt.
  • Absolut frost- und winterfest.
  • Die Figur eignet sich perfekt für die Dekoration Ihres Gartens, Ihrer Wohnung oder als Geschenk.
  • Bitte beachten Sie: Der abgebildeten Bilder sind Beispiele. Da die Figuren in handwerklicher Arbeit hergestellt werden, sind leichte Abweichungen der Farbe und Oberflächenstruktur möglich.

Der Durchbruch: Japanische Koi erobern Japan und den Rest der Welt

Ihren nationalen Durchbruch erlebte die japanische Koi-Zucht tatsächlich erst im Jahre 1914 als gelungene Ergebnisse der Koi Karpfen Zucht erstmals einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert wurden. Die Geschichte der Koi Karpfen Zucht verlief aber auch danach keineswegs geradlinig und ohne Hindernisse, die weltweite Wirtschaftskrise und Depression in den Jahren nach 1920 und der bald darauf folgende Zweite Weltkrieg waren zeitweise eine existenzielle Bedrohung für die Nishikigoi-Zucht.

Bis ungefähr zum Jahre 1959 waren japanische Koi auch tatsächlich eine fast ausschließlich japanische Angelegenheit, erst in den Folgejahren sorgten ein dichteres und schnelleres Netz aus Bahn- und Fluglinien für die weltweite Verbreitung des Trends “japanische Koi”.

Welche Bedeutung haben japanische Koi in Japan?

Im ostasiatischen Raum, so natürlich auch in Japan, symbolisiert der Karpfen Stärke, denn dieser Fisch ist tatsächlich als Einziger in der Lage die Stromschnellen und Wasserfälle des Gelben Flusses in China zu bezwingen. Während Koi in Europa und den USA vor allem von Privatleuten und somit nicht immer artgerecht gehalten werden, sind japanische Koi im Mutterland der Koi-Zucht vor allem in groß dimensionierten Naturteichen anzutreffen. In diesen können einige Koi Arten ungestört zu imposanter Größe heranwachsen und messen nicht selten zwischen 90 und 100 Zentimetern.

Neben einer schönen Zeichnung hat für Koi-Züchter und Koi-Halter vor allem die Größe der Tiere eine wichtige Bedeutung, denn sie symbolisiert ganz unzweifelhaft Stärke, Kraft und auch Wohlstand.

Großer, lustiger Buddha Mönch mit Koi aus Steinguss, frostfest
  • Größe: 33 cm, Farbe: Grau, Gewicht: 21 kg, Werkstoff: Weißbeton / Steinguss.
  • Die Figuren werden aus hochklassigem, gegen sämtliche Witterungsbedingungen (Frost, Regen, Sonne) beständigem Beton hergestellt.
  • Absolut frost- und winterfest.
  • Die Figur eignet sich perfekt für die Dekoration Ihres Gartens, Ihrer Wohnung oder als Geschenk.
  • Bitte beachten Sie: Der abgebildeten Bilder sind Beispiele. Da die Figuren in handwerklicher Arbeit hergestellt werden, sind leichte Abweichungen der Farbe und Oberflächenstruktur möglich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.